petersdom

stippvisite vor drei wochen in rom. marathon laufen. war schön. und wenn man schon mal in der ewigen stadt ist, kann man sich deren sehenswürdigkeiten natürlich nicht entgehen lassen – trotz absurder touristenmassen. mein highlight: der petersdom! obwohl ich in keiner form religiös bin, haben kirchenbauten – egal welcher religion – immer etwas besonderes. wenn man drin ist, spricht man automatisch leiser und blickt meist mehr nach oben als nach vorn. wahrscheinlich soll das auch so sein. und was schon in normalen kirchen beeindruckt, macht im petersdom – einer der größten sakralbauten der welt und herzkammer des katholizismus – so richtig sprachlos. platz für bis zu 20.000 menschen im innern, die kuppel als größtes freitragendes ziegelbauwerk der welt und ein blick aus deren spitze, der einem ganz rom zu füßen legt. dafür lohnt es sogar, am tag nach einem marathon 552 stufen zu steigen.