leipzig

ich kann mich nicht erinnern, ob und wann ich in den letzten knapp fünf jahren mal neun tage am stück in der heimat gewesen bin. selbst an weihnachten nicht. verändert sich ja einiges im laufe der zeit. einiges aber bleibt einfach so, wie ich es schon immer kannte. und wohl auch immer kennen werde. wenn eine stadt die summe ihrer bauten und heimat die essenz von vertrautem ist, dann sind der uniriese, das messehochhaus und die gute alte pinguin-milchbar für mich drei dinge, die ich nur kurz sehen muss, um mich sofort daheim zu fühlen. für viele bestimmt nicht wirklich schön, für mich sind sie aber einfach leipzig. genauso so, wie seit 2004 das museum der bildenden künste, dass nicht zu besuchen sowohl architektonisch als auch wegen seiner tollen ausstellungen skandalös wäre.