fulda gap

die stadt fulda dürften die meisten ja kennen. den begriff „fulda gap“ hingegen wohl nur die wenigsten. ich kannte ihn bislang nicht und möchte mich dafür bei allen neuzeit-dozenten, die ich in sieben jahren geschichtsstudium verschlissen habe, aufrichtig entschuldigen. als „fulda gap“ bezeichnete das us-militär zu zeiten des kalten kriegs das gebiet östlich der stadt, wo man im falle eines falles am ehesten mit dem einmarsch der truppen des warschauer pakts in die bundesrepublik rechnete. so, jetzt wißt ihr’s!
vorgestern sind aber zum glück nicht die russen, sondern nur vier ossis in fulda eingerückt. und das auch in absolut friedlicher mission. warum fulda? weil die stadt zugtechnisch ziemlich genau in der mitte zwischen hamburg, leipzig und brüssel liegt, sodass jeder in etwa den gleichen weg hatte. okay, aber warum jetzt fulda? weil die stadt außerdem umgeben ist von sehr schöner landschaft, die sich perfekt für spontane und erholsame wanderungen eignet. wie zum beispiel das gebiet rund um den himmelsberg im westen, wo wir gestern unterwegs waren. schön war’s!