dau-men-ki-no

daumenkinos gehören zu den am meisten unterschätzten kunstformen überhaupt. gut gemacht, sind sie „gleichermaßen ein haptischer wie intellektueller genuss“, wie wikipedia zu schlaubergern weiß. wozu ist also die serienbild-funktion der eigenen kamera gut, wenn nicht zur erstellung hochqualitativer und ausgesprochen augenschonender daumenkinos? gut, der haptische genuss hängt bei diesen beiden stark davon ab, wie gern ihr euer display streichelt. aber: zum visuellen und vor allem intellektuellen genuss kommt hier sogar noch der akustische hinzu. daumenkino 2012! ich denke, ruhm und anerkennung der internationalen daumenkino-szene sind mir sicher.

„surfer“

„whale“