hammerbrook

als ausflugsort in hamburg hat man hammerbrook ja eher nicht so auf dem schirm. der funktional-triste charme dieses stadtteils taugt halt eher zum konzentrierten arbeiten als zu schöngeistigem. aber eines hat hammerbrook, was andere bezirke nicht haben. nämlich: eine der filmreifsten kreuzungen der ganzen stadt. und mit filmreif meine ich kein „tatort hafenkante“-set, sondern eine kulisse, die rotzig, abweisend und charaktervoll genug ist, um in filmkunstwerken wie „heat“ oder „drive“ mitzuspielen. eine hochbahn-trasse, darunter verfallene warenhäuser und ein schäbiger parkplatz, auf dem man seinen matt-schwarzen camaro parken und über die straße in die heruntergekommene werkstatt gehen kann, um brandheiße infos zu illegalen auto-verschiebungen aus dem mechaniker raus zu prügeln. manchmal ist das leben halt doch ein film. ruhe bitte, wir drehen!