von der elbe an die elbe

kürzlich war mal wieder ein etwas längerer heimaturlaub angesagt. und ganz im sinne eines sanften entzugs von hamburg ging es dabei von der elbe an die elbe. genauer: ins elbsandsteingebirge bei dresden. und noch genauer: von rathewalde durch den amselgrund an die elbe, diese entlang bis stadt wehlen und von dort hinauf zum steinernen tisch, zur bastei und durch die schwedenlöcher zurück. mei, wat schei! und da kein vernünftiger ausflug ohne die anhäufung von nutzlosem wissen einher gehen sollte, hier noch ein paar facts zu den schönsten felsformationen zwischen mount everest und el capitan:

– das elbsandsteingebirge ist ein vorwiegend aus sandstein aufgebautes mittelgebirge am oberlauf der elbe in sachsen (deutschland) und nordböhmen (tschechien).
– der höchste berg des gebirges ist der hohe schneeberg (děčínský sněžník, 723 m) im tschechischen teil des gebirges, die höchste deutsche erhebung ist der große zschirnstein (561 m).
– die vielfalt der vorkommenden farne und moose wird von keiner anderen deutschen mittelgebirgslandschaft erreicht.
– der deutsche gebirgsteil wurde im mai 2006 von der akademie der geowissenschaften zu hannover als eines der 77 bedeutendsten nationalen geotope deutschlands prädikatisiert.